Alle Beiträge von gospos

dialogP – FiF lenken die politische Diskussion

Am vergangenen Montag traf sich die FiF-Klasse 23.1 (Fachkräfte im Fahrbetrieb) im Rahmen des Projekts DialogP mit verschiedenen Abgeordneten der in der Hamburger Bürgerschaft vertretenen Parteien zu einer lebhaften Diskussion. Dabei durften die Lernenden und Lehrenden mit Arne Platzbecker (SPD), Miriam Block (Bündnis 90/Die Grünen), Heike Sudman (Die Linke) und Dirk Nockemann (AfD) ins Gespräch kommen.

Organisiert und inhaltlich vorbereitet wurde der Austausch von unseren engagierten Lehrern Filipe Goncalves und Lars Nitsche. Die Diskussionsfragen sowie deren Hintergründe und Argumente wurden von den Auszubildenden im Unterricht erarbeitet. Die angehenden Fachkräfte im Fahrbetrieb stellten den Politiker u. a. folgende Fragen:

  • Ist das Bürgergeld fair gegenüber Arbeitenden?
  • Sollte im Unterricht mehr auf realitätsnahe Themen eingegangen werden?
  • Sollte Deutschland aufhören, sich in Kriege einzumischen, die sie nicht direkt betreffen?
  • Sollte mehr Geld seitens der Politik in den ÖPNV investiert werden, damit dieser in Zukunft konkurrenzfähig bleiben kann?
  • Sollte das Wahlrecht durch eine Wahlpflicht ersetzt werden?

Die Diskussionen verliefen durchgehend spannend und produktiv. In einer Art „Zirkeltraining“ wechselten die Abgeordneten alle 15 Minuten von Thementisch zu Thementisch, wo die Schülerinnen und Schüler souverän ihre Sichtweisen darlegten und ihre Perspektiven, zum Beispiel die eines angehenden Busfahrers auf die Ausstattung des ÖPNV, verdeutlichten.

 

Bei den abschließenden Abstimmungen zeigte sich oft eine Übereinstimmung zwischen Abgeordneten und Auszubildenden, besonders in der Forderung nach mehr realitätsnahen Themen im Unterricht, wie etwa der Steuererklärung.

Das Feedback der Schüler zur DialogP-Veranstaltung war durchweg positiv. Es bleibt zu hoffen, dass einige der vorgebrachten Argumente ihren Weg in die Hamburger Bürgerschaft finden werden.

 

Hier ist der Link zum Beitrag über die Veranstaltung auf dem Instagram-Kanal der FiF.

 

Text und Bilder: Lars Nitsche

Gelungenes Revival des Jahrestreffens

Am vergangenen Samstag fand das jährliche Treffen des Freundeskreises der Fachschule Technik für Karosserie- und Fahrzeugbautechnik in Hamburg statt. Mit rund 70 Teilnehmenden war die Veranstaltung ein voller Erfolg!

Wir hatten inspirierende Fachvorträge zu spannenden Themen:

  • Kosten & Umweltauswirkungen im Vergleich: Benzinkraftstoff vs. Lithium-Ionen-Akkumulator im Kraftfahrzeug

 

  • Analyse des Recyclingpotenzials im 3D-Druck: Ein Vergleich zwischen Neufilamenten und recycelten Materialien

  • Smartphone-Integration im Auto: Entwicklung einer DIN-2 kompatiblen universellen Smartphone-Halterung

  • Leichtbau mit hoher Belastbarkeit: Konstruktion eines CFK-Gepäckträgers am Gravelbike

  • Lang-Lkw und Nachlauflenkachse

Neben den fachlichen Highlights gab es ein köstliches kaltes Buffet und perfektes sonniges Wetter, das zum Netzwerken und Kontakte knüpfen einlud. Hierbei gab es die Möglichkeit, mit den Unternehmen Bertrandt, Krone, Gratz Engineering, Trainmobil sowie dem IFU aus Hamburg ins Gespräch zu kommen und über zukünftige Projekte und gemeinsame Wege zu sprechen.

Die Besichtigung der Unterrichtsräume und das positive Feedback der Teilnehmenden rundeten den Tag ab. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Hier geht es zum Beitrag auf dem Insta-Kanal der Fachschule      Technik.

Karosserievermessung am Audi R8

Ein unglücklicher Vorfall, der zu einer besonderen Chance wurde!

Ein Audi R8, im Wert von ca. 220.000 €, erlebte während der Überführung zum Kunden einen Unfall, wobei ein Schaden von rund 160.000 € entstand.  Doch aus der Not heraus entstand eine einzigartige Gelegenheit: Statt das Fahrzeug aufzugeben, wurde entschieden, die Teile in eine neue Karosserie zu verbauen.

Und jetzt kommen wir, die Berufliche Schule für Fahrzeugtechnik in Hamburg (BS16), ins Spiel. Unser geschätzter Kollege, Herr Bruns (Karosseriebaumeister & Wirtschaftsingenieur), konnte die übrig gebliebene Karosserie für die Schule retten, damit sie zu Lehrzwecken genutzt werden kann.  Jetzt wird die Karosserie u. a. von unseren Fachschulklassen genutzt, um das Wissen und die Fähigkeiten der Lernenden im Bereich Karosserievermessung zu  vertiefen und auszubauen.

Gemeinsam machen wir aus einem unglücklichen Ereignis eine Lehrstunde für die Zukunft!

 

Hier geht es zum Beitrag auf dem Instagram-Account der Fachschule Technik.

Abgabe der Facharbeiten

Ist Wasserstoff die grüne Zukunft? Kann Ammoniak als sauberer Kraftstoff dienen? E-Auto oder Verbrenner – welche Wahl ist die richtige?  Mit diesen und anderen Fragestellungen unserer Zeit haben sich unsere Lernenden in den letzten Wochen im Rahmen ihrer Facharbeiten ausführlich beschäftigt:

Jetzt ist es vollbracht: Die TS22 hat ihre Facharbeiten eingereicht. Von intensiver Recherche bis zu spannenden Ergebnissen – ein weiterer Meilenstein ist erreicht. Wir gratulieren unseren Lernenden auch an dieser Stelle dazu. Wir sind stolz auf Euch!

Interesse an der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker? Alle Informationen sind auf der Homepage der Fachschule Technik und auf Instagram zu finden.

Herzlich Willkommen an unserer Schule, Christina Kaltenschnee – die neue stellvertretende Schulleiterin im Porträt

Heute dürfen wir Frau Kaltenschnee als neue stellvertretende Schulleiterin an unserer Schule begrüßen. Sie bringt umfassende Erfahrung im Bildungsbereich mit und war zuvor an der Beruflichen Schule Holz Farbe Textil (BS 25) ebenfalls als stellvertretende Schulleiterin tätig.

Mit ihrer beeindruckenden beruflichen Laufbahn und ihrer engagierten Haltung gegenüber Bildung ist Frau Kaltenschnee eine Bereicherung für unsere Schulfamilie. In ihrer vorherigen Position an der BS 25 konnte sie sich als erfahrene Pädagogin und visionäre Führungskraft beweisen.

Frau Kaltenschnee hat nicht nur umfassende Kenntnisse im schulischen Management, sondern auch eine Leidenschaft für die individuelle Förderung der Lehrkräfte. Ihr pädagogischer Ansatz ist geprägt von Innovation und einem tiefen Verständnis für die Bedürfnisse einer vielfältigen Schülerschaft.

Wir schätzen uns glücklich, eine Persönlichkeit wie Frau Kaltenschnee in unseren Reihen zu wissen, die nicht nur über fachliche Kompetenzen, sondern auch über eine inspirierende Führungspersönlichkeit verfügt. Ihre Vision und ihr Engagement für eine positive Lernumgebung werden zweifellos dazu beitragen, unsere Schule weiter zu stärken und die Qualität der Bildung zu fördern.

 

 

Wir freuen uns, Frau Kaltenschnee an Bord zu haben. Auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

FiF-Projekt auf Malta – ein voller Erfolg!

Arbeiten, wo andere Urlaub machen!

Im Rahmen eines dreiwöchigen Erasmus-Projekts bekamen 15 ausgewählte FiF-Schüler:innen die Möglichkeit, gemeinsam mit zwei Lehrkräften, Herrn Goncalves und Herrn Nitsche, den ÖPNV auf Malta zu erforschen.

Der Aufenthalt startete mit einem einwöchigen Englischkurs, bei dem die FiF-Schüler:innen ihre Englischkenntnisse auffrischen und ihre Hemmungen verlieren sollten, ein Gespräch auf Englisch zu führen. Das Hauptaugenmerk lag im Anschluss allerdings darauf, das ÖPNV-System Maltas zu studieren und anhand der Qualitätskriterien der EN 13816 zu analysieren.

 

Malta wurde dabei im Voraus ausgewählt, da es als kleines europäisches Land eines der weltweit höchsten Autodichten pro Einwohner besitzt. Die Insel hat aufgrund seiner Größe wenig Platz zu bieten und die Straßen sind entsprechend eng. Dies in Kombination sorgt für viele Staus und stellt besondere Herausforderungen im ÖPNV dar.

 

 

Für ihre Untersuchungen haben die FiF-Schüler:innen den ÖPNV vor Ort intensiv genutzt, um Einblicke in die Herausforderungen und Chancen, die das öffentliche Verkehrssystem in Malta bietet, zu erhalten. Während des Projekts interviewten die Teilnehmer:innen zahlreiche Fahrgäste und Busfahrer:innen. Außerdem waren sie nicht selten mehr als acht Stunden täglich unterwegs, um das ÖPNV-Netz genau zu beleuchten. Viele der Fragen, die sich aus den Untersuchungen ergaben, wurden den Teilnehmenden von einer Expertin der Universität Malta beantwortet.

Am Ende des Projekts hatten die FiF-Schüler:innen die Gelegenheit ihre Erkenntnisse und Erfahrungen zu teilen. Dies führte zu anregenden Diskussionen über die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs, nicht nur in Malta, sondern auch in Deutschland.

 

Zu den weiteren Höhepunkten des Projekts gehörte auch eine gemeinsame Exkursion mit dem Bus und der Fähre zur malerischen blauen Lagune, die mit ihrem hellen Strand und türkisblauem Wasser ein besonderes Ausflugsziel auf Malta darstellt.

 

 

 

Finanziert und gefördert wurde der gesamte Aufenthalt durch Mittel der EU im Rahmen eines Erasmus-Projekts. Das Erasmus-Programm ist ein europäisches Mobilitätsprogramm für FiF-Schüler:innen und Studierende, das u. a. interkulturelle Erfahrungen ermöglichen, Fremdsprachenkenntnisse verbessern und die persönliche Entwicklung der Teilnehmenden fördern soll.     

Bilder und Text: Lars Nitsche

Präventionsarbeit an der BS16 – Besuch des Vereins Sport statt Straße

Wir hatten das außerordentliche Vergnügen, den Verein „Sport statt Straße e. V.“ bei uns an der Schule begrüßen zu dürfen. Dieser Verein leistet beeindruckende Präventionsarbeit im Kampf gegen Spielsucht. Der Besuch von Marco Schmidt, Gründer des Vereins, der seine persönliche Geschichte mit uns geteilt hat, war ein ganz besonderes Highlight. Diese nachhaltige Erfahrung möchten wir gerne mit euch teilen.

Marco Schmidt hat eine unglaubliche Reise hinter sich, die uns alle nachdenklich gestimmt hat. Vor nicht allzu langer Zeit hatte er 250.000 Euro durch Glücksspiel verloren. Doch das war nur der Anfang seiner Abwärtsspirale. Um seine Sucht zu finanzieren, log er seine Freunde, Familie und sogar seinen Arbeitgeber an. Das führte dazu, dass er zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Aber Marco Schmidt ist ein Beispiel dafür, wie Menschen durch harte Arbeit und Entschlossenheit aus den dunkelsten Zeiten ihres Lebens herauskommen können. Der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann hat in der Norderstedter Justizvollzugsanstalt Glasmoor eine zweite Chance bekommen. Dort arbeitet er an seinem persönlichen Wandel. Er hat einen richtigen Job gefunden, verfolgt seine sportlichen Interessen und hat sogar begonnen, soziale Arbeit zu studieren.

Während seines Besuchs an unserer Schule nahm sich Marco Zeit, seine bewegende Geschichte mit unseren Schülerinnen und Schülern zu teilen. Er erklärte, wie leicht man in die Falle der Spielsucht geraten kann und wie wichtig es ist, rechtzeitig Hilfe zu suchen. Seine Offenheit und Ehrlichkeit beeindruckten uns zutiefst.

Neben den Gesprächen über Spielsucht und Prävention hatten wir auch die Gelegenheit, gemeinsam Basketball zu spielen. Sport ist nicht nur ein großartiges Mittel, um physische Gesundheit zu fördern, sondern kann auch bei der Bewältigung von Herausforderungen im Leben eine entscheidende Rolle spielen.

 

 

Der Besuch von Marco Schmidt hat uns alle daran erinnert, wie wichtig Präventionsarbeit ist. Es zeigt uns, dass es nie zu spät ist, um Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen und eine zweite Chance zu nutzen.

Wir möchten uns herzlich bei Marco Schmidt und dem Verein Sport statt Straße e. V. für ihren Besuch und ihre wertvolle Arbeit bedanken. Es war eine inspirierende Erfahrung für uns alle, und wir hoffen, dass diese Botschaft der Hoffnung und Ermutigung auch andere erreichen wird (hier finden Sie die Homepage und den Instagram-Kanal des Vereins).

Gesundheitstage „Fit im Fahrdienst“

Lebenslange Gesundheit und Wohlbefinden sind die Grundpfeiler unseres Lebens!

Aus diesem Grund fanden unter dem Motto „Fit im Fahrdienst“ für die zukünftigen Fachkräfte im Fahrbetrieb (FiF) im zweiten Lehrjahr die ersten Gesundheitstage an unserer Schule statt. Gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg wurde dafür ein Programm ausgearbeitet, zu dem externe Dozentinnen und Dozenten (u. a. Ernährungsberater und Trainer) eingeladen wurden, die praxisnah mit den Schülerinnen und Schülern arbeiten gearbeitet haben.

Für die Fachkräfte im Fahrbetrieb war dies die einmalige Gelegenheit, sich aus ihren gewohnten Routinen zu lösen und in die Themen „Gesundheit und Ernährung“ einzutauchen.

Zu den Highlights der Tage gehörten u. a. verschiedene Sport- und Fitnessübungen, bei denen die Lernenden ins Schwitzen gekommen sind.

Da der Job der Fachkraft im Fahrbetrieb normalerweise viel Stress mit sich bringt, haben die Auszubildenden anschließend Entspannungsübungen kennengelernt, die sie in ihren Alltag integrieren können.

 

Im weiteren Verlauf durften sich die Auszubildenden mit den Grundlagen der Ernährung auseinandersetzen und ihre „schlechten“ Essgewohnheiten bei Stress überdenken, bevor sie anschließend in der Küche der Schule selbst „Hand angelegt“ haben.

 

 

In der Küche wurden gesunde Mahlzeiten, wie z. B. Wraps und Energy Balls, zubereitet, die man problemlos auch im Fahrdienst mitnehmen kann. Man merkte sofort, dass die Auszubildenden, bei denen oftmals die Eltern zuhause kochen, nach und nach den Respekt vor den Lebensmitteln ablegten und sich zu kreativen Köchen entwickelten.

 

 

Damit das Essen zukünftig auch im Fahrdienst immer frisch bleibt, gab es für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer eine eigene Brotdose geschenkt.

Insgesamt sind die Gesundheitstage bei den Schülerinnen und Schülern sowie dem Kollegium aus dem Lehrerteam der Fachkräfte im Fahrbetrieb auf positives Feedback gestoßen, sodass wir uns schon auf das nächste Mal freuen!

(Text: Lars Nitsche)

Willkommen TS23

„Moin und willkommen, liebe TS23. Nur gemeinsam werdet Ihr erfolgreich sein.“ – so wurden die neuen Schüler der Weiterbildung zum staatl. geprüften Techniker begrüßt. Unsere bunte Truppe besteht aus 19 motivierten Schülern im Alter von 21 bis 42 Jahren – jeder bringt unterschiedliche berufliche und schulische Erfahrungen mit, die uns vielfältige Perspektiven schenken. 

Wir stehen am Anfang einer aufregenden Reise mit unserer neuen TS23! Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und wir sind bereit, gemeinsam durchzustarten.

Doch bevor die Schüler die Schule betreten durften, mussten sie sich den Zugang verdienen und aus einer Gruppe von Individuen ein Team formen. Für das perfekte Teambuilding haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: An den ersten beiden Tagen standen spannende Herausforderungen auf dem Programm. 

Am ersten Tag haben sich die Schüler in einem ca. 2-stündigen Spiel mit Elementen aus Escape Rooms bewiesen – Rätsel gelöst, zusammengearbeitet und einen Teamgeist entwickelt.

Am zweiten Tag wurden sie in Kleingruppen aufgeteilt, um aus einfachen Materialien Türme und Brücken zu bauen.  Ein symbolischer Akt für das Zusammenwachsen und das Überwinden von Hindernissen.

Wir freuen uns auf das, was vor uns liegt, und sind bereit, gemeinsam Höhen und Tiefen zu meistern.

Folgt uns auf Instagram, um die Reise zu begleiten und keine Informationen zu verpassen.