AVM 19.2 VerabschiedungsFeier Begruessungsrede

Abschlussfeier der AVM 19.2

Wer am Mittwoch, den 29.6.2022, die Aula der BS16 betrat, wurde von mitreißender Musik und bunten Plakaten begrüßt. AVM 19.2 Verabschiedungsfeier Klassenfoto mit LehrerinnenDie AVM 19.2 feierte den erfolgreichen Abschluss. Seit Oktober 2019 hatte sich die Klasse auf eine Berufsausbildung vorbereitet und an der Schule Deutsch gelernt. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin, Keti Kasradse von Waitz, und dem Fachlehrerteam. Wie intensiv und erfolgreich diese 2,5 Jahre waren, wurde in den nächsten Stunden beeindruckend deutlich.

AVM 19.2 VerabschiedungsFeier Rede des Schulleiters Holger GarbelmannSchon bei der Begrüßung wiesen Schulleiter, Holger Garbelmann, und Abteilungsleiter, Klaus Golombiewski, darauf hin, wie stolz die Klasse auf ihre Leistungen und Fortschritte in der deutschen Sprache sein könne. Dieses Lob wurde am Ende in der Rede einer Mutter und im Feedback einer Lehrerin aus der BS22 noch einmal unterstrichen („So eine Klasse habe ich noch nie erlebt“). AVM 19.2 VerabschiedungsFeier Rede des Abteilungsleiters Klaus GolombiewskiUnter den Gästen war zudem eine Kollegin aus der BS3 (für Hauswirtschaft, Pflege und Agrarwirtschaft) aus Stade und die erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen aus dem vorhergehenden Jahrgang (AvM 16.1) von Frau Kasradse von Waitz.

Tatsächlich hat der Großteil der Klasse einen Ausbildungsplatz gefunden oder Plätze bekommen, um die Schulausbildung fortzusetzen. Von ihrem Weg dorthin berichten die Schülerinnen und Schüler in einer unterhaltsamen Präsentation.

Sie erzählen von Teamarbeit, Konflikten und ihren Lösungen, Respekt und höflichem Umgang, den Sprichwörtern, die sie gelernt haben (“Ohne Fleiß kein Preis”) und wie sie es schafften, trotz der Erschwernisse durch die Corona-Pandemie, immer am Ball zu bleiben (“Mit Frau Keti hatten wir keine andere Chance”).

AVM 19.2 Verabschiedungsfeier Praesentation der Plakate
Die Plakat-Ausstellung aus der Unterrichtsarbeit illustriert die Vielfalt der erarbeiteten Themen, von Perfektbildung über Redewendungen bis zu Umweltschutz und Konfliktlösung. Und die Plakate erzählen auch von der erfolgreichen engen Zusammenarbeit mit der Parallelklasse, der AvM21.1 (Klassenleitung Frau Szymszak). Die Klassen haben gemeinsam ein wunderschönes Willkommensplakat gemalt, mit dem die an der BS16 neu eingerichtete Klasse für Lernende aus der Ukraine begrüßt wurde.

AVM 19.2 SchuelerInnen Danken Frau KetiBesonders anschaulich waren auch die Berichte von den abzuleistenden Berufs-Praktika, u.a. in einer Apotheke und einem Seniorenheim. Die nachgespielte praktische Prüfung zeigte sehr deutlich, wofür man gute Deutschkenntnisse so alles brauchen kann. Nicht nur, um beispielsweise bei der Fußpflege einfühlsam auf den Patienten einzugehen, sondern auch, um diplomatisch aus nicht ganz einfachen Small-Talk-Situationen herauszukommen („Sind Sie verheiratet? Ich habe noch einen tollen Enkel“).

Von den vielen außerschulischen Projekten, die die Klasse unternommen hat, ragt besonders die Teilnahme an dem Wettbewerb “Jugend debattiert” heraus. AVM 19.2 Frau Keti bekommt einen Blumenstraus von der Schulleitung.Daraus gingen gleich zwei Preisträger hervor, – und der Plakatentwurf der Klasse wurde ebenfalls prämiert! In einem eigenen Videogrußwort betonte Bernd Stinsmeier, der Landesbeauftragten des Wettbewerbs in Hamburg, wie viel die Klasse mit ihrem persönlichem Einsatz erreicht habe. Und auch die Vertreterin der “ZEIT”-Stiftung, Rosa Oshoffa, die die Klasse eng begleitet hatte, lobte deren besonderen Einsatz: “Ihr habt gezeigt, dass Integration nicht bedeutet, sich unsichtbar zu machen, sondern für seine Rechte einzustehen.”

AVM 19.2 Verabschiedungsfeier Frau Keti mit Torte. Auf der Torte steht: Danke Frau Keti.Bevor Keti Kasradse von Waitz selbst darauf zurückschaute, wie sie mit ihren Schülerinnen und Schülern gearbeitet hat – wie eine Gärtnerin, die verletzliche Pflanzen an neue Boden- und Klimabedingungen anpassen musste, alle unterschiedlich, die meisten pflegeleicht, manche anspruchsvoll, einzelne giftig, – kamen in einer bewegenden Videobotschaft und am Mikrofon noch einmal alle Schülerinnen und Schüler der Klasse zu Wort. Sie drückten aus, was die vergangenen Schuljahre mit ihrer Klassenlehrerin für sie bedeuteten: Sie hätten Hilfe bekommen, “ihre Wunschberufe zu finden” und: „Sie haben uns das Leben gezeigt!” und überreichten ihr zum Dank nicht nur einen Blumenstrauß, sondern auch noch eine beeindruckende Dankes-Torte.

Mit Musik und internationalem Buffet war am Ende noch viel Zeit zum Austausch und gemeinsamen Feiern mit allen Gästen. Nur die Torte war schon früh weg.